Gaudeamus igitur – der Medi-Elferrat stellt sich vor

Der Medi-Elferrat ist ein studentischer Faschingsverein mit langer Tradition. Schon Anfang der 50er Jahre gegründet, ist er Teil einer einzigartigen Faschingskultur, die sich in den letzten Jahrzehnten in Leipzig entwickelt hat. Inzwischen gibt es 9 studentische Elferräte in Leipzig, die aus verschiedenen Fakultäten der Universität, aber auch der Hochschulen, hervorgehen. In diesen Vereinen treffen sich Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Doch alle haben das gleiche Ziel: einen tollen Fasching zu feiern.

Schon zu Zeiten der DDR gelang es den Studenten trotz Zensur und Kontrolle regimekritische Satire auf die Bühne zu bringen. Nicht immer kamen sie damit ungeschoren davon, die Konsequenzen gingen bis zur Exmatrikulation von Mitgliedern. Doch selbst diese Repressionen ließen die Studenten nicht davon abbringen, Ihre Meinung und Kritik in Ihren Texten zu verarbeiten. Und sie trafen dabei auf viele Gleichgesinnte. Faschingskarten waren heiß begehrt und wurden pro Semester zugeteilt. Auch mit den legendären Partys im Nachgang der politisch unkorrekten Bühnenshow machte der Medi-Elferrat seinem Ruf alle Ehre. Damals war der Medifasching ein absolutes Hightlight im studentischen Alltag.

Doch auch über 20 Jahre nach dieser Ära kann sich der Medifasching inmitten des vielseitigen Partyangebotes der Stadt Leipzig behaupten. Zwei Faschingsveranstaltungen zu Beginn der Saison im November und traditionell zum letzten Wochenende des Semesters im Februar ziehen ein großes und nicht nur studentisches Publikum an. Neben einem immer noch kritischen, witzigen und teilweise spektakulären Bühnenprogramm bietet der Medifasching eine legendäre Party und ist Treffpunkt für ein buntes Publikum mit immer wieder unglaublichen Kostümideen.

Nicht vergessen darf man, dass der Medifasching immer noch allein von Studenten und einigen Alumni organisiert wird. Neben Studium und Beruf finden sie sich zusammen und organisieren die komplette Veranstaltung. Das heißt nicht nur kreative und anspruchsvolle Sketche zu schreiben und zu spielen, Tänze zu proben, Requisiten zu basteln, Kostüme zu nähen und immer wieder witzige Ideen zu haben, sondern auch die Lokation und Personal zu buchen, Werbung zu schalten, Sponsoren zu finden, den Steuerberater zu vertrösten und die vielen kleinen und großen Pannen zu bewältigen, die während einer Faschingsorganisation auftreten. Doch am Ende steht eine großartige Faschingsveranstaltung, die alle Mühen doppelt belohnt.

Aber auch diese Vorbereitungen geht der Medi-Elferrat nur mit einer ordentlichen Portion Spaß an. Jeden Montag und Freitag treffen sich die Mitglieder in einem Kellerraum im Wohnheim der Nürnberger Straße 48 und planen ein Programm zwischen anspruchsvoller Satire und provokanten Humor. Dafür musste der Elferrat in den letzten Jahren immer wieder Kritik einstecken und sich mit nicht endenden Debatten über teilweise überzogenen Humor und überschrittene Grenzen auseinander setzen. Doch gerade diese Kritik zeigt, dass der Elferrat dem Grundgedanken des Faschings treu bleibt: kritisieren und provozieren auf seine eigene unkonventionelle lustige Art, aber auch zum Nachdenken anregen. Das dabei die ein oder andere Grenze überschritten und nicht jeder Geschmack getroffen wird, das müssen die Mitglieder in Kauf nehmen. Der große positive Zuspruch zum Fasching zeigt aber auch, dass der Elferrat immer noch den Nerv der Zeit trifft.

Doch nach einer langen Faschingssaison in den Wintermonaten ist noch lange nicht Schluss mit den Aktivitäten des Medi-Elferrates. Kein Wunder, bei 9 studentischen Faschingsvereinen ist immer etwas los: neben der Teilnahme an dem von den Sorben organisierten Hexenbrennen, diversen Sommerpartys und Veranstaltungen wie dem Cross De Lux und dem legendären Treffen aller Leipziger Elferräte organisiert der Medi-Elferrat in einer Kooperation mit den anderen studentischen Faschingsvereinen schon seit 3 Jahren einen Sommerfasching, der die bunte Mischung der verschiedenen Fakultäten widerspiegelt.

Neben all diesen Aktivitäten darf natürlich das Studium der Mitglieder nicht zu kurz kommen. Deshalb ist Aufgabenteilung und gegenseitige Hilfe angesagt. Von Vorteil ist immer der Kontakt zu den früheren Mitgliedern, die den Studenten mit Rat und Tat zur Seite stehen und sie von Ihren Erfahrungen aus Studium und Klinik profitieren lassen.

Eine Belohnung für die Mitglieder ist die jährliche Elferratsfahrt, ein gemeinsamer Kurzurlaub, nach dem man mit neuer Kraft in eine neue Saison startet. Denn im Spätsommer geht es an die Organisation der Mediziner Erstsemesterparty. Mit der „Schluckimpfung“ begrüßt der Medi-Elferrat die Medizinstudenten und vor allem die Studienanfänger im neuen Semester und wird dabei seit einigen Jahren tatkräftig vom StuRaMed Leipzig unterstützt. Und dann gibt es natürlich noch die traditionelle Anatomievorlesung mit Prof. Dr. Dr. rer. nat. Schneiderreit

Du willst mehr über den Medi-Elferrat und seine Arbeit wissen?

Wir freuen uns immer wieder über neue Mitglieder und neue Ideen. Wenn Ihr also Lust habt zu uns zu stoßen, seid Ihr herzlich willkommen.

Wir treffen uns montags und freitags 20:00 Uhr in der Nürnberger Straße 48. Kommt einfach vorbei und bringt neue Ideen und Kreativität mit!

Eine lange Tradition hat unsere Klingel: Tretet 3x auf das Gitter vom 4. Kellerfenster rechts vom Eingang (oder benutze einfach unsere richtige Klingel). Wir holen Euch dann an der Tür ab.

Gaudeamus igitur …

ist das Motto und der Schlachtruf des Medifaschings. Es bedeutet „Lasst uns fröhlich sein“ und ist dem berühmten lateinischen Studentenlied „De brevitate vitae“ entnommen.

Medifasching am 17./18. November 2017 und am 2./3. Februar 2018

Diese Termine stehen auf der To-Do-Liste eines jeden Medizinstudenten ganz oben: Mitte November und am ersten Februarwochenende steigen die verrückten Faschingspartys im Werk2 (am Connewitzer Kreuz). Karten sind heiß begehrt und immer schnell ausverkauft. Nähere Informationen zum Kartenvorverkauf erhaltet Ihr unter www.medifasching.de.